Inhalt
Inhalt

Sitzungsvorlage - 00/474/2017  

Betreff: Erstprädikatisierung "staatl. anerkannter Ausflugsort"
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:öffentliche Sitzungsvorlage
Verfasser:1. Frau Schult
2. Herr Höfelmeier
Federführend:Hauptamt Bearbeiter/-in: Schult, Kerstin
Beratungsfolge:
Tourismusausschuss Vorberatung
14.11.2017 
Sitzung des Tourismusausschusses      
Samtgemeindeausschuss Entscheidung

Sachverhalt:

 

Gemeinden in Niedersachsen können verschiedene Prädikate erlangen, z.B. „Nordseeheilbad“ oder „Staatl. anerkannter Erholungsort“. Das Verfahren der staatlichen Anerkennung von Heilbädern, Kurorten, Luftkurorten und Erholungs-/ Küstenbadeorten ist vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in der Kurortverordnung (KurortVO) geregelt.

 

Diese Prädikate gelten als Qualitätsnachweis, dienen dem Marketing und können Vorteile in Bezug auf das Gesetz über Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten  (NLöffVZG) erbringen.

 

Gegenüber den eigentlichen Kurorten gibt es noch ein abgeschwächtes Prädikat, das ursprünglich wohl zur Wirtschaftsförderung entwickelt wurde, nämlich den „staatlich anerkannten Ausflugsort“. Es dient daher nicht zu Marketingzwecken, sondern bevorteilt insbesondere bei den Ladenöffnungszeiten. Die Anforderungen für dieses Prädikat sind (im Gegensatz den anderen denkbaren Prädikaten) von den Gemeinden Hüde und Lembruch erfüllbar.

 


Beschluss:

Der Tourismusausschuss empfiehlt beim ArL Leine Weser einen Antrag auf Prädikatisierung als „Staatlich anerkannter Ausflugsort“ für die Gemeinden Hüde und Lembruch  zu stellen.

 

Der Samtgemeindeausschuss beschließt beim ArL Leine Weser einen Antrag auf Prädikatisierung als „Staatlich anerkannter Ausflugsort“ für die Gemeinden Hüde und Lembruch  zu stellen.

 

 


Finanzielle Auswirkungen:

500 € je Ort

 


Anlage/n:

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 staatl anerk Ausflugsort (470 KB) PDF-Dokument (387 KB)