Inhalt
Infospalte

Infobereich

Termine

Inhalt

Sachkundeprüfung zum Vermitteln und Beraten von Finanzanlagen Bescheinigung

Allgemeine Informationen

Nach erfolgreichem Ablegen einer Prüfung zum Nachweis der erforderlichen Sachkunde von Finanzanlagenvermittlerinnen/Finanzvermittlern und Finanzanlagenberaterinnen/Finanzanlagenberatern vor der zuständigen Stelle, stellt diese anschließend eine Bescheinigung aus.

Verfahrensablauf

Die Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittlerinnen/Finanzanlagenvermittlern und den unmittelbar bei der Beratung und Vermittlung mitwirkenden Angestellten umfasst einen schriftlichen und einem praktischen Teil.

Der schriftliche Teil der Prüfung erstreckt sich auf die Inhalte:

  • fachliche Kenntnisse auf folgenden Gebieten, insbesondere in Bezug auf rechtliche Grundlagen und steuerliche Behandlungen:
    • Beratung und Vermittlung von Finanzanlagen, die in § 34f Absatz 1 Satz 1 Gewerbeordnung (GewO) genannt sind
    • offene Investmentvermögen im Sinne des § 1 Absatz 4 Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) und die Möglichkeiten der staatlichen Förderung,
    • geschlossene Investmentvermögen im Sinne des § 1 Absatz 5 KAGB,
    • Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG).

Der schriftliche Teil der Prüfung kann auf Antrag des Prüflings auf die einzelnen Kategorien von Finanzanlagen nach § 34f Absatz 1 Satz 1 Nr. 1, 2 oder 3 GewO beschränkt werden.

Der Prüfling soll anhand von praxisbezogenen Aufgaben nachweisen, dass sie oder er die grundlegenden fachlichen und rechtlichen Kenntnisse erworben hat und diese praktisch anwenden kann.

Im praktischen Teil der Prüfung wird jeweils ein Prüfling geprüft. Hier soll der Prüfling nachweisen, dass sie oder er über die Fähigkeiten verfügt, kundengerechte Lösungen zu entwickeln und anzubieten.

Die Aufgaben werden bundeseinheitlich erstellt und die Prüfung kann beliebig oft wiederholt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Industrie- und Handelskammer (IHK), in deren Gebiet sich der Gewerbebetrieb befindet.

Dieses Verfahren kann auch über einen "Einheitlichen Ansprechpartner" abgewickelt werden. Bei dem "Einheitlichen Ansprechpartner" handelt es sich um ein besonderes Serviceangebot der Kommunen und des Landes für Dienstleistungserbringer.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • ggf. Personalausweis oder Reisepass
Welche Gebühren fallen an?

Es fallen Gebühren nach der Gebührensatzung der zuständigen Stelle an. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Fachlich freigegeben durch

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr


Ansprechpartner/in beim Landkreis Diepholz
Einheitlicher Ansprechpartner Standort anzeigen
Grafenstraße (Kurzer Weg) 3
49356 Diepholz
Telefon: 05441 976-1436
Telefax: 05441 976-1768
E-Mail:
Zurück